Grappling Dummy ist das Geheimnis für den Sieg im Bodenkampf

Der Grappling Dummy ist ein Trainingspartner in verschiedenen Kampfsportstilen. Es ist eine lebensgroße Puppe mit erstens einer festen Füllung, zweitens einer dicken Haut und drittens einer endlosen Geduld.

.

Der Grappling Dummy wird vor allem in den Bodenkampfstilen verwendet. Zu diesen Stilen gehören Ringen, Judo, Mixed Martial Arts (MMA), Brazilian Jiu Jitsu (BJJ) oder Wrestling.

Der Grappling Dummy ist ein Partner für ein regelmäßiges, ernsthaftes Training. Mit ihm werden die Kraft trainiert, die Ausdauer und zudem die Technik.

 

Das Video (Dauer 02:55 Minuten) zeigt im Folgenden „eine Minute Intensiv Training“ mit einer Wurfpuppe. Mit der Puppe werden so viele Judowürfe ausgeführt, wie sie in einer Minute möglich sind. Es ist zu sehen, wie anstrengend das ist. Welche enorme Trainingswirkung es hat.

 

Der Grappling Dummy ist ein Trainingspartner voller Bescheidenheit

Dieser Trainingspartner hat viele gute Eigenschaften. Er hat eine nie endende Ausdauer. Dabei lässt er sich nach Belieben werfen, hebeln und treten. Trotzdem klopft er nie ab. Zudem beschwert er sich über nichts. Obendrein ist er nie verletzt und verletzt seinen Partner auch nicht. Er versäumt dabei kein Training wegen Krankheit oder aus sonstigen Gründen. Dazu ist er vielseitig in seinen technischen Möglichkeiten. Jeder kann angstfrei mit ihm üben.

Der Grappling Dummy hat Eigenschaften von einem Boxsack. Seine Haut ist aus strapazierfähigem Kunstleder gefertigt, mehrfach vernäht und leicht zu reinigen. Das garantiert seine Langlebigkeit. Er besitzt zudem eine formstabile Füllung. Es gibt ihn je nachdem in unterschiedlichen Gewichtsklassen. Er kann mit Stoffresten gefüllt sein, mit Lederresten oder genauso mit Sand.

Diese Puppe ist ein guter Partner für ein Konditionstraining in und außerhalb des Kampfsports. Für das Konditionstraining wird oft eine Puppe mit dem Namen „Workout Bag“ benutzt. Denn für diese Übungen braucht es nur einen Sandsack mit Griffen. Es werden aber auch Grappling Dummy dafür verwendet, wenn sie nur schwer genug dafür sind. Die Konditionsübungen sind Kombinationen aus erstens heben und zweitens fallen lassen.

Auch kann sich der Kampfsportler mit so einer Puppe mal so richtig austoben. Er kann sie schleudern und werfen.

Beliebt sind die Grappling Dummy auch als Preis bei Turnieren. Von diesem neuen Trainingspartner im Dojo hat die ganze Mannschaft etwas.

Wurfpuppen für die Wurftechniken

Neben dem Oberbegriff „Wurfpuppe“ tragen diese Puppen obendrein auch noch Namen wie „Judopuppe“, „Judo Dummy“ oder „JiuJitsu Wurfpuppe“.

Der Körperbau einer Wurfpuppe ist nicht voll ausgebildet. Sie hat keine Knie. Der Kopf ist nur angedeutet. Die Ellbogen sind meist nicht vorhanden. Die wenigen Gelenke, die vorhanden sind, erweisen sich als unbeweglich.

Ihre einzige Funktion ist es schliesslich, geworfen zu werden. Dafür braucht es entsprechend wenig.

Es gibt die Wurfpuppen in verschiedenen Gewichtsklassen. Die Modelle reichen von einerseits sehr leichten Puppen für Jugendliche und Frauen bis andererseits hinauf zu 50 kg schweren Exemplaren für die extremen Kämpfer.

Mit zu viel Ehrgeiz beim Gewicht, kann sich ein Kampfsportler schliesslich schnell übernehmen.

Da die Puppen dafür da sind, Würfe unablässig zu wiederholen, wird jedes Kilo zufiel gespürt. Einerseits bei den Würfen und andererseits muss die Puppe nach jedem Wurf ja wieder aufgehoben werden. Somit wird ein Leichtgewicht schnell zu einem Schwergewicht.

Die Judoka verbessern das Training noch, indem sie der Puppe eine Judojacke anziehen. Zum Üben der Wurftechniken mit dem Anzug.

Mit einer Wurfpuppe kann ich überdies alle Arten von Würfen trainiern. Dazu gehören auch Würfe in hohem Bogen über die Schulter auf die Matte. In öffentlichen Vorführungen jedenfalls werden spektakuläre Überwürfe lieber mit Wurfpuppen demonstriert.

 

Das Video (Dauer 09:59 Minuten) zeigt einerseits Bodentechniken an einem Dummy. Was so alles möglich ist. Andererseits ist es eine regelrechte Kata am Boden.

 

Der Grappling Dummy für den Bodenkampf

Für den Bodenkampf (Grappling) sind zudem andere Techniken wichtig. Entsprechend anders sehen auch die Puppen aus.

Traditionell nennt man so eine Puppe „Ringerpuppe“. Es setzt sich aber immer mehr durch, sie „Grappling Dummy“ zu nennen.

Die Ringerpuppe war ursprünglich zum Werfen gedacht und für die Bodentechniken. Heutzutage sind überdies auch die Puppen spezialisiert.

Als Trainingspartner für den Bodenkampf ist ein Grappling Dummy anatomisch geformt. Diese Puppen haben frei bewegliche Arme, Hände, Ellbogen, Beine, Knie, Füße und Hals. Für bessere Möglichkeiten im Training sind darum oft auch noch zusätzliche Griffe am Körper angebracht.

So können alle erdenklichen Bodentechniken und Situationen im Bodenkampf einerseits getestet und andererseits bis zur Perfektion trainiert werden. Dazu gehören Griffe, Hebel, Würger und die Techniken, sich aus der Bodenlage wieder zu befreien.

 

Weitere spezialisierte Puppen

Eine spezielle Puppe gibt es für das griechisch-römische Ringen, bei dem ja hingegen nur oberhalb der Gürtellinie gerungen wird. Bei diesen Puppen steckt hierzu die untere Körperhälfte in einem Block.

Für Kickboxen gibt es im Folgenden einen speziellen Dummy, nach dem geschlagen und getreten wird. Der sieht meist aus wie eine Wurfpuppe und ist aufgehängt wie ein Boxsack.

 

 

Das könnte Sie zudem noch genauso interessieren:

* Ringerbrücke – auf dem Rücken trainieren

* Kung Fu Holzpuppe – ein stehendes Trainingsgerät

* Kampfsport Waffen – sortiert nach dem Alphabet