Tonfa – das Schweizer Messer unter den Schlagstöcken

Der Schlagstock ist als Waffe in China entstanden und wurde in Japan dann noch weiter entwickelt. Für den Ursprung des Tonfa gibt es drei Theorien.

.

* Erstens: Eine Kurbel war der erste Tonfa. Die Bauern hatten solche Kurbeln an ihren Mühlsteinen und auch an anderen Geräten.

* Zweitens: Ein Feldgerät war der erste Tonfa. Beispielsweise der Griff einer Sense.

* Drittens: Eine Krücke war der erste Tonfa. Immer schon an der Hand.

In einem stimmen alle diese Theorien überein. Der Tonfa war zu Beginn eine versteckte Waffe. Im Notfall schnell zur Hand. Verwendet zur Selbstverteidigung.

 

Das Video (Dauer 04:55 Minuten) zeigt einerseits Basis Techniken und erklärt sie andererseits noch. Wie wende ich Hebel und Stöße an. Die Techniken stammen aus dem Karate.

 

Tonfa Techniken und Training

Der Tonfa ist eine Waffe für den Kampfsport und zur Selbstverteidigung.

Die Techniken sind dementsprechend in zwei Bereiche geteilt. Es gibt erstens die traditionellen und zweitens die modernen Kampftechniken.

Das Besondere an den traditionellen Kampftechniken ist, dass sie mit zwei Schlagstöcken gleichzeitig kämpfen. Die Bauern wehrten sich damit gegen Schwert und Speer. Eine Hand wehrte eine Metallwaffe ab und die andere Hand schlug auf den Angreifer ein. Dieses traditionelle Training hat sich im Kampfsport bis heute erhalten. Vermittelt in den Tonfa-Formen.

Die alten Tonfastile nennen sich Tonfa Jitsu oder Tonfa Jutsu. Sie sind Teil der traditionellen Kampfkünste wie Kobudo, Karate oder Kungfu. Dazu gehören auch Techniken aus dem Modern-Arnis.

Zu den traditionellen Techniken zählt auch das Wissen um die empfindlichen Stellen am Körper aus dem Kyusho Jitsu.

In der modernen Welt dient der Tonfa immer noch der Abwehr von Gefahren. Nur wird kein Angreifer mit Schwert oder Speer mehr abgewehrt. Darum spielen in der heutigen Selbstverteidigung die Techniken mit zwei Stöcken keine Rolle mehr.

Da dieser Schlagstock genutzt wird in Kampfkunst, Kampfsport, zur privaten Selbstverteidigung und von Sicherheitskräften, sind heutzutage alle Techniken mehr oder weniger miteinander vermischt.

Die neuen Übungssysteme sind vermittelt unter Namen wie „Tonfa Diplom“ oder „Tonfa Perfekt“.

Eines haben sie alle gemeinsam, Grundkenntnisse sind nicht erforderlich. Das Vermitteln der Techniken erfolgt stufenweise. Dabei bauen die Lehrgänge auf einander auf.

Ein T o n f a Ausbildungsprogramm wird angeboten beim „Deutschen Asien Kampfsport Verband“. Unterteilt ist die Ausbildung in mehrere Lizenzklassen. Bis hin zu einer Fachlizenz für Trainer.

 

Viele Tonfavarianten sind im Angebot

Der Tonfa war ursprünglich aus Holz gefertigt. Das ist es heute oft auch noch. Es sind aber viele neue Varianten dazu gekommen.

Es gibt diesen Schlagstock aus Kunststoff, der aus einem Stück gegossen ist. Für Sicherheitskräfte hat der Kunststoff den Vorteil, dass ein solcher Tonfa gut gereinigt werden kann und so beim Einsatz nicht etwa noch Krankheiten überträgt. (Kein Witz, das ist ein offizieller Grund.)

Es gibt verschiedene Größen für den Griff. Erstens für die kurze und zweitens für die lange Seite.

Die Stockformen gibt es in rund, konisch, halbrund oder eckig.

Teilweise sind in die Enden kleine Gewichte eingearbeitet. So wird um eine höhere Geschwindigkeit der Rotation zu erreicht. Auch sonst gibt es entsprechend unterschiedliche „Gewichtsklassen“.

Es gibt aber auch moderne Tonfa. Dabei in den verschiedensten Formen. Dazu mit vielen Extras. Somit gibt diese Schlagstöcke in der Teleskop-Variante, mit integrierter Taschenlampe, Rettungsklinge oder Abwehrspray.

 

Das Video (Dauer 04:51 Minuten) zeigt im Folgenden Impressionen von Übungen mit einem Partner. Dabei geht es vor allem um Schläge und Blöcke. Die Abwehr von Stockangriffen. Wie begegene ich ihnen. Wie kann ich ihnen ausweichen.

 

Rechtliches für Sportler

Dieser Schlagstock steht im deutschen Waffengesetz.

Er darf zwar von Personen ab vollendetem 18. Lebensjahr im Kampfsport trainiert werden. Er darf aber nicht öffentlich mitgeführt werden, außer von befugtem Sicherheitspersonal. Auf dem Weg zum Training wird er dann aber in einem verschlossenen Behältnis transportiert.

 

Der Tonfa als Hilfsmittel für Einsatzkräfte

Der Tonfa ist weltweit eine Waffe der Polizei geworden. Auch für viele andere Sicherheitskräfte.

Dieser Schlagstock wirkt zunächst einmal unhandlich. Erst ein Training fördert sein Potenzial zutage. Der seitlich angebrachte Griff vervielfacht seine Möglichkeiten gegenüber einem einfachen Schlagstock.

Als Schlagstock wird er gar nicht so oft eingesetzt. Die Verletzungen könnten erheblich sein. Er kann schnell unabsichtlich zu einer tödlichen Waffe werden.

Bevor ein Polizist einen Tonfa zum Dienst mitnehmen darf, muss er vorher einen Lehrgang absolvieren. Der kann überdies mehrere Tage dauern. Danach stehen zudem regelmäßige Lehrgänge zur Wiederholung an.

Als Waffe wird dieser Schlagstock hauptsächlich zur Abwehr gebraucht. Zum persönlichen Schutz und zum Schutz der Schusswaffe.

 

Als Einsatzwaffe

Schläge können abgewehrt werden. Dabei kann das Unterarmholz den Unterarm schützen.

Angriffe mit Waffen können abgewehrt werden. Dazu gehören Messer, Stöcke, Metallrohre oder Baseballschläger.

Der seitlich Griff schützt die Hand.

Dieser Schlagstock ist auch ein wie ein verlängerter Unterarm. Angreifer hält er überdies auf Distanz.

Dazu das Wegstoßen von Angreifern mit dem kurzen Ende.

Er kann ausserdem zuschlagen wie ein Beil.

Angreifer können so entwaffnet werden.

Ineinander verkeilte Menschen können mit Lösetechniken voneinander getrennt werden.

Bewegungslos machen von Gewalttätern durch Festlegetechniken.

Selbstbefreiung aus fremder Umklammerung ist überdies möglich.

 

Als Werkzeug

Der Stock kann als Hebel dienen. Um beispielsweise verklemmte (Auto)Türen zu öffnen.

Scheiben können mit ihm eingeschlagen werden.

Speziellen Griffe zum Transport helfen bei der Bewegung von Verletzten.

Er kann ausserdem eine Steighilfe sein.

Ebenso wie er auch als Kletterhilfe dienen kann.

 

Die Welt der Tonfa Namen

Für diesen Schlagstock gibt es ebenfalls noch einige andere Bezeichnungen.

Japanisch: Tuifa (Kurbel), Tuifu, Tunfa, Tongwa

Chinesisch: Shuang Guai (Shuang = ein Paar, Guai / Kwai = drehen)

Im Englischen heißt es „Japanese Tonfa Stick“.

Die speziellen Tonfa für Polizei und Einsatzkräfte tragen Namen wie: Mehrzweckeinsatzstock (MES), Einsatzmehrzweckstock (EMS), Rettungsmehrzweckstock (RMS), Schlagstock mit Seitengriff, Side-Handle-Baton (Polizeistock in den USA)

Manchmal heißt es auch „Monadnock“. Das ist der Name eines Unternehmens, das solche Schlagstöcke herstellt.

Hierzu mehr Informationen zum Thema: T o n f a beim freien Lexikon Wikipedia

 

 

 

 

Das könnte Sie zudem noch genauso interessieren:

* Kubotan – der kleine Schlagstock

* Makiwara – Karateschläge trainieren

* Kampfsport Waffen – sortiert nach dem Alphabet und mit weiterführenden Links




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.