Kampfsportarten Liste – sortiert nach dem Alphabet

Die Kampfsportarten Liste ist sortiert nach dem ABC, soweit dies sinnvoll möglich ist. Die Kampfsportarten mit Links verweisen alle auf einen Text auf dieser Homepage. Jeder dieser Links öffnet sich in einem neuen Fenster.

.

Kampfsportarten Liste von A bis G

Adler Stil Kung Fu (Yingzhaoquan)
Die Krallen des Adlers werden in diesem chinesischen Kampfsport von den Händen gebildet. Angegriffen werden die Vitalpunkte des Körpers. Der Gegner wird schnell beherrscht.

Affen Stil Kung Fu (Houquan)
In diesem chinesischen Kampfsport werden die Bewegungen eines Affen imitiert. Der Kämpfer klettert zwar nicht auf Bäumen herum, wird aber fast so beweglich. In diesem Stil gibt es viele Purzelbäume, Rollen und Saltos.

Aiki Ju Jutsu
Eine mit dem japanischen Jiu Jitsu verwandte Kampfkunst. Die Bewegungen eines Angreifers werden blockiert und dann wird die Kontrolle über ihn übernommen. Morihei Ueshiba war Lehrer im Aiki Ju Jutsu, bevor er Aikido entwickelte.

Aikido
Die einst blutigen japanischen Kampfsportarten wurden im Aikido zu einer pazifistischen Körperkunst umgewandelt. Das Ziel ist nicht mehr der Sieg. Das Ziel ist es, den Gegner körperlich davon zu überzeugen, dass seine Angriffe sinnlos sind.
Aikido – ein kreisender Körper spricht mit der Angriffsenergie

Aikuchido
Die Kunst mit dem Messer zu fechten. Ein Kampfsport aus Japan. Ist ein Wettkampfsport.

Allkampf-Jitsu
Ist ein junger Kampfsport aus Deutschland mit Techniken aus ostasiatischen Kampfsportarten wie Taekwondo, Jiu-Jitsu, Judo, Bo-Jitsu, Karate und Aikido. Ziel der Übungen ist eine waffenlose Selbstverteidigung auch für Kinder und Senioren.

Allstyle Karate
Ein moderner Kampfsport, der sich in seinen Techniken bei den traditionellen Karate Stilen bedient. Es wird aber weniger Wert gelegt auf Tradition. Dieser Kampfsport bedient sich auch bei modernen Sportarten und betont Formlosigkeit und die Flexibilität. Jeder kann sich seine individuellen Techniken zusammenstellen.

Alpha System
Dieses Kampfsystem wurde in den 1980er Jahren für Anti-Terror-Einheiten entwickelt. Die wenigen Techniken wurden zielorientiert ausgewählt und sind schnell erlernbar. Im Ernstfall soll ein Gegner schnell und durchschlagend unschädlich gemacht werden.

Amarok
Amarok ist ein sehr junger Kampfsport aus der Türkei, dessen Übungen zusammengestellt wurden aus den Kampftechniken der Turkvölker. Verschiedenste Techniken wurden zu einem System geformt. Inzwischen ist Amarok international akzeptiert als alttürkische Kampfkunst.

American Kenpo Karate (Ed Parkers Kenpo)
Ist ein sehr moderner Kampfsport. Er enthält Kampftechniken aus der ganzen Welt, die wissenschaftlich erprobt und ausgesucht wurden. Der Schwerpunkt liegt auf der Selbstverteidigung auf der Straße.

Anti Terror Kampf (ATK)
Ist ein reines System zur Selbstverteidigung. Die Techniken wurden zusammengestellt aus Kampfsportarten wie Jiu Jitsu, Judo, Kung Fu und Karate. Die Übungen wurden so ausgewählt, dass sie leicht erlernbar und anwendbar sind.

Anti Terror Streetfight (ATS)
Ist ein Selbstverteidigungssystem, dass immer mit einem Partner geübt wird. Ein Schwerpunkt ist dabei die Abwehr von Waffenangriffen. Darum sind auch viele Techniken zum Krallen und Reißen dabei.

Arnis
Ein besonderer Kampfsport von den Philippinen. Zuerst wird der Kampf mit Waffen gelernt, dann erst mit der Hand. Durch ein ausgeklügeltes Training können bald beide Hände gleich geschickt verwendet werden.
Arnis (Escrima, Kali) – mit Stockkampf zum Beidhänder werden

Alternative Namen für Arnis sind: Escrima, Kali, Magalay Pangamut

Ashihara Karate
Ist entstanden aus dem Kyokushinkai. Besonders wichtig ist das Ausweichen in diesem Stil. Sich erst in eine vorteilhafte Position bringen und dann zuschlagen. Wird geübt in einer modernen Kata, die auf keine langen Traditionen zurückblicken kann.

 

Baguazhang
Der Kämpfer im Baguazhang steht nie still. Er kann es mit mehreren Gegnern gleichzeitig aufnehmen. Die Kraft holt er der gespeicherten Bewegungsenergie. Jeder Angriff ist eine Drehung, die gleichzeitig ein Ausweichen und den Angriff enthält. Jahrelanges im Kreis laufen ist die Grundlage für das unglaubliche Können. In diesem chinesischen Kampfsport wird auch der Umgang mit exotischen chinesischen Waffen gelehrt.
Baguazhang – selbst für viele Gegner nicht zu greifen

Bajiquan
Ist die chinesische Kampfkunst „Faust der acht Extreme“. Ziel des Trainings ist es, einen Gegner mit einem einzigen Schlag besiegen zu können. Die Techniken sind hart und kraftvoll.

Bartitsu
Ein Selbstverteidigungssystem aus Großbritannien. Dabei werden Spazierstöcken als Waffe verwendet.

Beitui
Oberbegriff für die nördlichen chinesischen Kampfkünste. Auch bekannt unter der Bezeichnung „Bein des Nordens“. Mit nördlich ist gemeint: nördlich vom langen Fluss (Jangtse).

Betrunkenes Boxen (Zuiquan, betrunkene Faust)
Ein ganz spezieller chinesischer Kampfsport. Der Kämpfer bewegt sich, als wäre er betrunken. Wird der Gegner dann unvorsichtig, wird diese Gelegenheit ausgenutzt.

Binot
Kampfstil aus Indien. Ist eine Selbstverteidigung gegen einen bewaffneten Gegner. Es ist eine Art Ringen.

Bodenfauststil
Siehe: Ditang Quan

Bo Jutsu
Nicht nur die Samurai hatten ihre Kampfkünste. Auch die Bauern wussten sich zu wehren. Zum Beispiel mit ihrem Arbeitsstock, der immer zur Hand war.
Bo Jutsu – der Langstock als Waffe der japanischen Bauern

Boxen
Bei diesem Kampfsport sind den meisten Menschen die Regeln wohl vertraut. Viele Hobbyboxer holen sich ihre Kondition beim Boxen auf einen Boxsack. Es kann also auch zu Hause betrieben werden, allein und ohne Partner.
Boxen – weniger Stress und mehr Entschlossenheit trainieren

Brazilian Jiu Jitsu
Wurde aus dem Kampfsport Judo entwickelt. Konzentriert sich vor allem auf den Bodenkampf. Wird auch genannt: BJJ, Gracie Jiu Jitsu oder Jiu Jitsu Brasileiro.
Brazilian Jiu Jitsu – siegen mit den Hebeltechniken am Boden

Bujukai
Ist ein asiatischer Kampfsport der in Schwaben entwickelt wurde. Es ist eine Verschmelzung von Ju Jitsu, Judo, Karate, Arnis und Aikido. Es ist ein Selbstverteidigungssystem ohne Wettkämpfe.

 

Capoeira
Regelrecht akrobatische Übungen. Ein Kampfsport voll Rhythmus und Lebensfreude. Immer in Bewegung.
Capoeira – brasilianischer Kampfsport für Kondition, Kreativität und Lebensfreude

Chinese Kara-Ho Kempo Karate
Dieser Stil wurde in Hawaii entwickelt. Grundlage dafür waren Kampftechniken, die Einwanderer aus China und Japan mitbrachten. Somit ist dieser Stil auch eine Mischung aus chinesischen und japanischen Kampfsportarten.

Choy Lay Fut
Ist ein alter chinesischer Kung Fu Stil in der Shaolin Tradition. Enthält die Techniken von vielen anderen Kung Fu Stilen. Enthalten sind auch viele Formen zu traditionellen Waffen (Hellebarde, Gliederpeitsche, Fächer …).

Close Quarter Combat Systems (CQCS)
Ein Kampfsportsystem aus 16 Kampfsportarten. Ursprünglich ein Nahkampfsystem für Armee und Polizei in England. Heute ein Selbstverteidigungssystem für die Straße.

Coryartes
Kampfstil aus Spanien. Dabei werden Reflexe antrainiert. Das geht über eine Sensibilisierung der Körpergelenke unter Krafteinwirkung.

 

Dim-Mak
Schläge auf die Vitalpunkte bringen in diesem chinesischen Kampfsport den Sieg. Es eine Art negative Akupunktur. Ein großes Körperwissen ist dafür nötig. Es kann in Wettkämpfen auch nicht wirklich angewendet werden. Es ist mehr eine Faszination, um die sich viele Legenden ranken.
Dim-Mak – der Mythos tödliche Berührung der Nervenpunkte

Ditang Quan
Ditang Quan (Bodenfauststil) ist ein alter chinesische Kampfstil in der Shaolin Tradition. Das heutige Ditang Quan enthält Techniken aus dem Affen Kung Fu und dem Betrunkenen Boxen. Eine charakteristische Technik ist das „zu Boden fallen“, das selbst dazu verwendt wird, den Gegner einfach nur zu verwirren.

Drachen Kung Fu
Der Drache ist in China ein Symbol für geistige Stärke. Der Kämpfer ist gewandt und flexibel. Gut ausgebildet sind Konzentrationsvermögen und Sehkraft.

 

Esdo
Kampfsport mit den besten Techniken aus allen Kampfsportarten. Für eine realistische Selbstverteidigung. Wurde in den 1980er Jahren in Deutschland entwickelt. Bei der Entwicklung wurden auch die geltenden gesetzlichen Bestimmungen beachtet.

 

F

Fechten
Ist ein europäischer Kampfsport. Die Wurzel gehen zurück auf das Duell, mit dem die Ehre wiederhergestellt werden sollte. Daher ist die Wettkampfsprache bis heute Französisch geblieben.

Fu Lung Pai
Fu Lung Pai ist ein chinesischer Kung Fu Stil in der Shaolin Tradition. Die Wurzeln dieses Kampfsportes liegen im Tigerstil und Drachenstil. Den größten Teil des Unterrichtes machen die Partnerübungen aus.

 

Gatka
Ist der Kampfsport der indischen Sikhs. Wurde entwickelt aus dem Kundalini Yoga. Zur Ausbildung gehört eine ganze Reihe von Waffen.

Gottesanbeterinnen Stil Kung Fu (Tanglangquan)
Blitzschnelle Arme und Hände sind das Markenzeichen für diesen chinesischen Kampfsport. Die flinke Fußtechnik ist angelehnt an den dem Affenstil. Auch sonst sind Techniken aus anderen Kungfustilen übernommen worden.

 

Kampfsportarten Liste von H bis M

Haganah System
Ist ein Kampfsystem aus Israel. Wurde entwicktelt von einem Spezialisten für Personenschutz. Dient der Selbstverteidigung. Läßt sich in 2-Tages-Seminaren lernen. Jeder kann es lernen, der eigene Fitness ist dafür nicht entscheidend.

Haidong Gumdo
Koreanischer Kampfsport mit dem Schwert. Ist weniger der Name für einen Stil als mehr der Name für koreanische Kampfkunstverbände. Ist die Schwertkunst eines einzelnen Kämpfers gegen mehrere Feinde gleichzeitig.

Hapkido
Dieser Kampfsport hat seine Wurzeln im japanischen Daito-Ryu Aiki Ju-Jutsu. Er hat sich dann aber in Korea selbständig und stilübergreifend weiterentwickelt. Trainiert werden vor allem Handtechniken.

Hashita
Ein Nahkampfsystem aus Israel. Geschaffen wurde es vom Chefausbilder der Personenschützer der israelischen Regierung. Es wurde zusammengestellt aus den Techniken verschiedener Kampfsportarten. Auch körperlich schwächere Personen können das System meistern.

Hisardut
Dieser Kampfsport kommt aus Israel. Es ist ein Überlebenssystem, das über die reinen Kampftechniken hinausgeht. Es soll sowohl Zivilisten als auch Sicherheitskräften beim Überleben in gefährlichen Sitationen helfen. Das israelische Bildungsministerium unterstützt die Verbreitung von Hisardut an den Schulen.

 

Iaido
Auch Schwertübungen können eine Zen Übung sein. Immer wieder einen imaginären Gegner niederstrecken und dabei sich selbst besiegen. Kommt aus der Tradition der Kampfkunst der Samurai.
Iaido – die Kampfkunst mit dem eingeschobenen Schwert

I Liq Chuan
Eine innere Kampfkunst, die in Malaysia entwickelt wurde und auf chinesischen inneren Kampfkünsten aufbaut. Der Stil ist sehr jung. Er wurde in den 1970er Jahren entwickelt und ist heute über die ganze Welt verbreitet. Ziel der Techniken ist die Vereinigung von Körper und Geist.

International Karate
Ist ein Computerspiel. Schon 1985 entwickelt und läuft noch heute. Orientiert sich am Regelwerk des echten Karate.

 

Jeet Kune Do
Ist der Kung Fu Stil, der von Bruce Lee entwickelt wurde. Es ist eigentlich eine individuelle Zusammenstellung von Techniken. Gemixt wurden Techniken aus dem Wing Chun Kung Fu, philippinischem Kali, Thai Boxen, westlichem Boxen, Sportfechten, dem französischen Savate und anderen.
Jeet Kune Do – der Kampfstil von Bruce Lee

Jiao Di
Ist das alte chinesische Ringen. Bedeutet in etwa „Horn-Stoßen“. Damals trugen die Kämpfer noch Helme mit Hörnern. Damit versuchte man den Gegner zu treffen. Dieses Schauspiel wurde öffentlich ausgetragen.

Jiu Jitsu
Ein Grundprinzip im japanischen Kampfsport Jiu Jitsu ist: Nachgeben, um zu siegen. Wie verteidige ich mich, wenn ich keine Waffe trage? Nicht mit brachialer Gewalt, sondern mit Technik und Prinzipien. Ist ursprünglich eine Kampfkunst der Samurai. Es war gedacht für den Fall einer waffenlosen Selbstverteidigung.
Jiu Jitsu – die waffenlose Selbstverteidigung der Samurai

Jodo
Jo-Do ist ein alter japanischer Kampfsport mit dem Kurzstock, dem „Jo“. Der Kurzstock wird dabei nur zur Verteidigung gegen das Samurai Schwert (Katana) eingesetzt. Gilt selbst als Samurai-Technik.

Judo
Der Weg des Judo beginnt mit einer Fallschule. Der Übende muss fallen können, ohne sich zu verletzen, bevor er richtig mit diesem japanischen Kampfsport beginnen kann. Dann beginnt ein ständiger Zweikampf, der Kondition und Selbstvertrauen aufbaut.
Judo – eine ewiger Kreislauf von werfen, fallen und hebeln

Ju-Jutsu
Ist ein in Deutschland entwickelter Kampfstil. Die Techniken dafür wurden genommen aus den Kampfsportarten Aikido, Judo und Karate. Es ist eine Kombination aus einem modernen Selbstverteidigungssystem mit klassischer Kampfkunst. Es ist das Selbstverteidigungsystem deutscher Sicherheitsbehörden.

– American Ju Jutsu: Ein Ju Jutsu Unterstil auf der Kampfsportarten Liste. Orientiert sich weg vom vielseitigen Sport, hin zur Selbstverteidigung im puren Straßenkampf.

 

Kalarippayat
Ist ein südindischer Kampfsport aus Kerala. Die Übungen sind verbunden mit Praktiken aus Yoga und Ayuerveda. Es gehört auch ein Heilsystem dazu.
Kalarippayat – der älteste Kampfsport der Welt baut auf Yoga

KAPAP
Ein israelisches Nahkampfkonzept. Enthält Techniken aus Boxen, Savate, Ringen und dem europäischen Messerkampf. Auch ein Überlebenstraining gehört dazu.

Karate
Der Kampfsport Karate ist der Weg der „leeren Hand“. In ihm sind chinesische Kung Fu Techniken und japanische Kampftraditionen zu einem neuen System verschmolzen. Im Zentrum stehen Schläge und Tritte, weniger Würfe oder Hebel.

Die Karate Kampfsportarten Liste kennt viele Stile:
– Shotokan Karate: Ist der verbreitetste Stil. Zeichnet sich besonders durch seine tiefen Stände aus. Kann in einer sportlichen Variante geübt werden und in einer kämpferischen Variante.
– Fudokan Karate: Ist ein recht neuer Stil. Ist ein erweitertes Shotokan Karate. Soll alte Techniken und moderne Erkenntnisse miteinander vereinen.

Kempo Karate
Kempo (Faustlehre) ist ein japanischer Kampfsport, der seine Wurzeln hat im chinesischen Karate. Die Techniken sind sich sehr ähnlich, nur die Namen sind auf Japanisch. Auch ist es zeremonieller als auf dem Festland.

Kendo
Moderner japanischer Schwertkampf. Ist mehr ein Zen Weg des Schwertes. Geht zurück auf Kenjutsu, die alte japanische Schwertkunst.
Kendo – mit dem Schwert kämpfen wie ein Samurai

Kenjukate
Ist ein moderner Kampfsport, der zusammengestellt wurde aus anderen Kampfsportarten (Judo, Karate, Taekwondo, Fallschule, Selbstverteidigung). Gelehrt werden Techniken der waffenlosen Selbstverteidigung. Es ist gedacht als Allkampfsystem.

Kenjutsu
Oberbegriff für die alten Kampfsportarten mit dem japanischen Schwert. Dieses Schwert soll durch sein Eigengewicht schneiden, der Kämpfer hält es lediglich in der Bahn. Wichtig ist nicht die Kraft, sondern sind Präzision und Geschwindigkeit.

Keysi Fighting Method
Ein Selbstverteidigungsprogramm, dass in den 1950er Jahren auf den Straßen Spaniens entwickelt wurde. Trainiert wird für alle Kampfdistanzen. Die Techniken sind unterteilt in Körper, Geist und Gefühle.

Kickaerobic Kickboxerobic
Ist eine Fitnessgymnastik, die hauptsächlich aus Kampfsportelementen besteht. Integriert Techniken aus Taekwondo, Aerobic und Boxen. Trainiert Ausdauer und Kraft.

Kickboxen
Dieser Kampfsport verbindet das westliche Boxen mit asiatischen Stilen wie Karate oder Taekwondo. Geschlagen wird mit Händen und Füßen. Kickboxen (auch Kickboxing) hieß in den 1970er Jahren noch „All Style Karate“, „Sport-Karate“ oder „Contact-Karate“.
Kickboxen – Stile zwischen brutalem Kampfsport und Fitness

Krabi Krabong
Eine Kampfsportart aus Thailand. Es umfasst waffenlose Techniken aber mit Schwert, Stock, Schild, Lanze oder Degen. Trainiert wird mit Übungswaffen aus Rattan oder Holz.

Kranich Stil Kung Fu
Gerade in Asien gibt es viele Kampfsportarten, die den Kranich zum Symbol haben. Der Kranich kann endlos warten, um in einem günstigen Moment zuschlagen zu können. Seine starken Sehnen verleihen ihm Standhaftigkeit und Energie.

Krav Maga
Ist ein israelischer Kampfsport. Wurde ursprünglich entwickelt, um sich gegen antisemitische Angriffe wehren zu können. Gehörte später und bis heute zu Ausbildung israelischer Sicherheitskräfte. Wurde dann noch einmal für persönliche Selbstverteidigung umgewandelt. Teilweise wird es heute nur noch zur Fitness geübt. Es gibt viele verschiedene Stile.
Krav Maga – Selbstverteidigung aus Israel mit Kampftechniken aus aller Welt

Kuntao
Ein Kampfsport aus Südostasien, der seine Wurzeln in Südchina hat. Hier verschmelzen die Kampftraditionen mehrerer Kulturen miteinander. In einigen Ländern gehört es zur Ausbildung der Polizei.

Kyokushin Karate
Ein Karatestil im Vollkontakt. Diese Kampfsportart ist wegen des harten Trainings eine der härtesten Karatearten. Wegen seiner vielen Anhänger gilt das Kyokushin Karate heute zu eine der populärsten Kampfsportarten der Welt.
Kyokushin Karate – der härteste Karatestil der Welt

Kyudo
Zen lernen mit einer Bogenzeremonie. Die ständige Wiederholung soll das ganze Leben langsam verbessern.
Kyudo – japanisches Bogenschießen für langsame Selbsterziehung

Kyusho Jitsu
Gehört zu den Giftige Hand Kampfkünsten. Es wird gezielt auf die vitalen Punkte des Gegners geschlagen. Wird nur für den Kampf geübt und nicht für die Fitness. Kommt aus Japan.
Kyusho Jitsu – gezielte Fingerstöße auf die Vitalpunkte

 

Lao-Boxen
Ist eine andere Bezeichnung für: Muay Lao

Leoparden Stil Kung Fu
Der Leopard ist sehr schnell. Die Muskeln sind sehr stark. Die Schläge kommen meist aus einer Drehung heraus. Ein chinesischer Kampfsport.

Lethwei (Burmesisches Boxen)
Ein Kampfsport aus Burma. Ist ähnlich dem Thaiboxen. Ein sehr harter Wettkampfsport mit Boxen, Treten und anderen Angriffen.

Liu He Ba Fa
Siehe: Wasserstilboxen

Lubki
Ist ein traditioneller russischer Kampfsport. Wird vor allem innerhalb der Familie und mit Freunden geübt. Es geht um ein Training von Körper und Geist bis in die Tiefen hinein. Das Siegen ist nicht so wichtig.

Luta Livre
Brasilianischer Ringkampfsystem zwischen dem Ringen und Judo. Der Gegner wird zu Boden gebracht und zur Aufgabe gezwungen. Ein beliebter Wettkampfsport.

 

Martial Arts Systematics
Ist eine moderne Kampfsportart. Ist konzipiert als eine Mischung aus Kampfkunst und Fitness. Verbindet Selbstverteidigung mit der Hand und Stockkampf miteinander.

Mixed Martial Arts (MMA)
Die „Gemischten Kampfkünste“ sind ein moderner Vollkontaktsport. Es werden die Techniken verschiedener Kampfsportarten angewendet wie Boxen, Kickboxen, Ringen, Judo oder Brazilian Jiu-Jitsu. Der Sieg ist errungen, wenn der Gegner durch Abklopfen aufgibt. Ist eher ein Wettkampfsport als eine Selbstverteidigung.
Mixed Martial Arts – die Fitness vieler Kampfsportarten

Muay Lao
Ein Kampfsport aus Laos. Ist ein rauher Vollkontaktsport mit Schlägen und Tritten. Entspricht dem Muay Thai in Thailand, ist aber (noch) nicht so populär. Ist ein Wettkampfsport auch mit Profikämpfen.

 

Kampfsportarten Liste von N bis S

Naginata
Das Lanzenfechten geht zurück auf die Zeit der Samurai. Mit der Lanze holten die Fußsoldaten die Reiter von ihrem Pferd. Wird heute immer noch als Kampfsport praktiziert. Weniger als Kampf und mehr als Formenlauf.

Nan Quan (südliche Faust)
NanQuan ist ein Oberbegriff für die chinesischen Kampfkünste südlich des Jangtse Stromes. Neben vielen Familienstilen gehören dazu auch die Kampfstile aus dem Shaolin Kloster.

Ninjutsu
Ist die Kampfkunst der japanischen Ninja. Die Tradition der Schattenkrieger steht außerhalb der Tradition der Ninja. Die heutige „die Kunst des Erduldens“ ist aus vielen Stilen zusammengesetzt worden.
Ninjutsu – Die Kampfkunst der Ninja und ihre Techniken

 

Okinawa Karate
Die Wurzeln für diese Kampfkunst liegen im chinesischen Kung Fu. Die Menschen auf der japanischen Insel Okinawa benutzten diese Techniken, um sich gegen die Samurai zu wehren. Trotz eines Waffenverbotes wurden die Menschen Okinawa so für die japanischen Rittern zu gefährlichen Gegnern.

 

Panantukan (Suntukan)
Ein Boxstil von den Philippinen. Der andere Name „Suntukan“ bedeutet übersetzt „Schlägerei“ und so erscheinen viele Techniken dann auch. Erlaubt sind Stöße mit dem Ellbogen oder dem Kopf, ebenso Tritte und Kniestöße. Es wird eher trainiert wie ein Nahkampfsystem als eine Kampfsportart.

Pankration
Antiker Kampfsport aus Griechenland. Pankration (Allkampf, Gesamtkampf) bestand aus einer Mischung zwischen Ringen und Boxen. Der Sieg erfolgte über ein K.O. Heute gibt es Versuche, diesen Sport wieder zu beleben, in einer zeitgemäßen Ausrichtung.

Pencak Silat (Pesilat)
Ist ein Kampfsport aus Südostasien (Indonesien, Malaysia, Singapur, Brunei). Es ist eigentlich die Zusammenfassung oder Vereinigung verschiedenster lokaler Stile. Dazu gehört auch das Training mit einer ganzen Reihe von Waffen.

Piguaquan
Pigua Quan (Pigua Zhang) stammt aus China und wird auch genannt: Axtschlag-Boxen. Genutzt wird in diesem Stil die Beschleunigungskraft der Arme. Besonders Techniken mit der Handfläche stehen im Mittelpunkt.

Piloxing
Ein Fitnesssport, in dem auch Boxtechniken enthalten sind. Gilt als eine der Trendsportarten aus Hollywood und hat zum Ziel, einen Traumkörper zu bekommen. Die Übungen sind ein Mix aus Pilates, Tanzen und eben Boxen. Darum ist es auch hier mit aufgeführt, in dieser Kampfsportarten Liste. Erfunden haben soll es eine Schwedin.

Practical Selfdefense System
Ist ein eigenständiger moderner Kampfsport. Das Ziel ist eine effektive Selbstverteidigung auf der Straße. Nur die nötigsten Techniken werden gelehrt.

 

Qwan Ki Do
Dieser Kampfsport stammt aus Vietnam und wird auch genannt: Qwan Khi Dao. Er ist eine Kombination aus alten chinesischen und vietnamesischen Kung Fu Techniken. Zu den System gehört die Heilgymnastik Tam The, die dem Tai Chi Chuan ähnlich ist.

 

Real Self Defence
Ist gedacht für eine realistische Selbstverteidigung auf der Straße. Erlernt werden einfache psychologische und körperliche Techniken. Dazu gehört auch der Abbau von Hemmschwellen bei einem Angriff.

Ringen
Der Kampfsport Ringen gehörte schon zu den Olympischen Spielen der Antike. Ziel ist es, den Gegner zu Fall zu bringen. Im Bodenkampf soll er dann besiegt werden.
Ringen – stark und schnell wie eine Riesenschlange werden

 

Sambo
Sambo ist eine russische (sowjetische) Kampfsportart. Es wurde entwickelt aus Jiu-Jitsu, Judo und Ringen. Als Wettkampfsport nennt es sich „Combat Sambo“ und ähnelt den Mixed Martial Arts.
Sambo – russischer Kampfsport aus Ringen, Judo und Jiu Jitsu

Savate
Ein französischer Kampfsport, der ursprünglich von Matrosen für ihre Raufereien entwickelt wurde. Ähnlich wie in vielen asiatischen Kampfstilen wird mit Schlägen und Tritten gekämpft. Es werden Wettkämpfe ausgetragen, die wie beim Boxen in einem Ring stattfinden.

Schlangen Stil Kung Fu
Das Schlangen Stil Kung Fu trainiert Konzentration, Beweglichkeit und Timing. Dem Gegner ausweichen bis zu meinem giftigen Schlag. Mit den Atemtechniken in diesem Kampfsport mehr Energie produzieren. Ein Kampfsport aus China.
Schlangen Stil Kung Fu – Schläge wie ein Schlangenbiss

Schwingen
Ist eine Form des Ringens aus der Schweiz. Ist dort Nationalsport. Auf einer kreisförmigen Wettkampffläche wird versucht, den Gegner durch Schwünge in die Rückenlage zu bringen.

Selembam
Kampfstil aus Indien. Ein Waffenstil, der aus Handtechniken entwickelt wurde. Ist vor allem eine Stockkampfkunst.

Shang Afg
Ein Kampfsport aus Afghanistan. Wird vom Militär praktiziert.

Shaolin Kung Fu
Das Shaolin Kloster ist eines der großen, legendären Zentren der chinesischen Kampfsportarten. Es gilt als Geburtstätte vieler Kung Fu Stile. Es gibt nicht einen, großen „Shaolin Kung Fu Stil“ sondern viele Stile, die mit dem Shaolin Kloster verbunden werden. Neben vielen anderen zählen dazu beispielhaft die „Fünf Tierfäuste“ (Drache, Schlange, Tiger, Leopard, Kranich).
Shaolin Kung Fu – der Spagat zwischen Mythos und Realität

Shaolin Kempo
Ein Kampfsport mit chinesischen Wurzeln. Beeinflusst durch japanische Karate Stile. Verbreitet in Deutschland und den Niederlanden.

Shooto
Dieser Stil entstand in den 1980er Jahren in Japan. Das Ziel war, eine weltweite Kampfsportart zu entwickeln, die aus den effizientesten Techniken anderer Stile zusammengesetzt ist. Ist heute eine Art japanisches MMA.

Shotokan Karate
Ist der moderne Karate Stil. Die Betonung liegt auf dem Sport. Bei den Wettkämpfen werden die Treffer nur angedeutet.
Shotokan Karate – der sportliche Stil ohne Verletzungen

Shuai Jiao
Es ist das moderne chinesische Wort für Ringen. Es beschreibt lokale Stile im Ringen aus China und der Mongolei. Es schließt aber auch das europäische Ringen mit ein.

Silat
Ein Kampfsport aus dem Malaiischen Archipel (Indonesien, Malaysia, Singapur, Brunei, Borneo, Philippinen). Die Übungen werden von Musik begleitet. Genutzt werden traditionelle Waffen.

So Jutsu
Die Kunst, mit einem Speer (Lanze) zu fechten. Kommt von den Kriegstechniken aus Japan und war hauptsächlich für das Schlachtfeld gedacht. Es gibt kaum noch Schulen, die diese Techniken unterrichten.

Sumo
Nur Spanier begreifen wirklich den Stierkampf und nur Japaner begreifen wirklich Sumo. Die Sumo Ringer lassen Naturgewalten aufeinanderprallen. Es ist ein Kampfsport, bei dem es wenige Menschen gibt, die ihn auch als Laien betreiben.

Systema
Alter russischer Kampfsport. Es geht mehr um körperliche und geistige Grundeinstellungen in natürlichen Positionen und Bewegungen. Es werden weniger Techniken oder Formen vermittelt. Es ist mehr ein Dialog als ein Kampf. Ist geeignet für Menschen jeden Alters.

System of Self-preservation (SOS)
Ein modernes „System der Selbsterhaltung“. Es soll erst 2008 zum ersten Mal veröffentlicht worden sein. Es will sich von allen anderen Kampfkünsten, Kampfsportarten und Techniken der Selbstverteidigung abheben. Seine Effizienz bezieht es aus einem klaren Handlungskonzept.

 

Kampfsportarten Liste von T bis Z

Taekwondo
Ist verwandt mit Karate, kommt aber aus Korea. Gekämpft wird mehr mit den Beinen als mit den Armen. Es gibt keine Waffen und keine Kämpfe.
Taekwondo – Beinübungen für spektakuläre Fußtechniken

Tai Chi Chuan
Die wohl bekannteste chinesische innere Kampfkunst. Wird von vielen Millionen Menschen auf der ganzen Welt geübt, wegen ihrer gesundheitlichen Wirkung. Wird deshalb zu Unrecht auch als „Renter-Karate“ bezeichnet. Ist eigentlich ein sehr effektiver Kampfsport, für den es auch viele Waffenformen gibt.
Tai Chi Kampfkunst – eine realistische Selbstverteidigung?

Tai Kien Boxen
Ist eine Art MMA Sport. Wurde entwickelt aus einer kleinen Kampfsportarten Liste von Muay Thai über Grappling bis zu Ringen. Ist gedacht für den Kampf im Ring, beinhaltet aber auch Techniken zur Selbstverteidigung auf der Straße.

Taikiken
Die Grundlage ist die chinesische Kampfkunst Yiquan. Dazu kommen Techniken aus den japanischen Kampfsportarten. Ein verhältnismäßig sehr junger Stil.
Taikiken – japanische Variante der Kampfkunst Yiquan

Tang Soo Do (Dangsudo)
Ist ein koreanischer Kampfport, dessen Wurzeln im japanischen Karate liegen. Übernommen wurden diese Techniken während des 2. Weltkrieges. Es gibt Handtechniken aber auch Waffentechniken.

Tarung Derajat
Ein Kampfsport aus Indonesien. Zusammengestellt wurden die Techniken von Haji Achmad Dradjat, der seine Erfahrungen in Straßenkämpfen gemacht hatte. Es geht darum, wie man seine eigenen Fähigkeiten optimal einsetzt. Die Techniken gehören heute auch zur Grundausbildung der indonesischen Armee

Tatsu-Ryu-Bushido
Geht zurück auf die Schwertkunst der Samurai. Ist mehr eine Kriegskunst als ein Kampfsport. Kennt auch waffenlose Techniken.

Thai Bo
Ist ein Sport für das Fitnessstudio und nicht für die Kampfsportschule. Die Übungen wurden allerdings inspiriert von Thaiboxen, Boxen und anderen Kampfsportarten. Das wurde dann noch Aerobic gemixt.
Thai Bo – Kampfsport Übungen als reines Fitness Programm

Tescao
Ist eine Kriegskunst aus Tibet. Geübt wird mit allem, was ein Krieger verwenden kann. Zum System gehört auch die tibetische Heilkunst.

Thaiboxen Muay Thai
Ist Boxen mit dem ganzen Körper. Gilt als eine der härtesten Kampfsportarten der Welt. Ist in Thailand der Nationalsport.
Thaiboxen – härtester Kampfsport, optimales Fitnessprogramm

Tiger Stil Kung Fu (Hung Gar Kuen, Huquan)
Der Tiger hat starke Knochen und feste Gelenke. Er hat viel Kraft und bewegt sich doch geschmeidig. Die Hand wird in diesem Kampfsport eingesetzt wie eine Pranke. Ein Kampfsport aus China.

TongBeiQuan
Dieser chinesische Kampfsport ist auch bekannt als „Langarm Affen Boxen”. Was macht den Affen so stark? Es ist sein starker Rücken. So kann er mit seinen Armen kräftige, schnelle Schläge austeilen. Dafür werden die Bewegungen eines Gorillas nachgeahmt.
Tongbeiquan – boxen wie ein wild gewordener Affe

 

Vajra mushti
Ein antiker Kampfstil aus Indien. Gekämpft wird mit einem Schlagring als Waffe. Darum wird auch gesprochen von der „Donner Faust“ oder der „Diamant Faust“. Der Ring ist gefertigt aus Elfenbein oder Büffelhorn.

Vale Tudo
Ein Kampfsport aus Brasilien. Gekämpft wird im Vollkontakt ohne Handschuhe. Regeln oder Runden gibt es nicht. Der Kampf wird beendet durch Abklopfen oder KO. Vale Tudo ist der Vorläufer von MMA (Mixed Material Arts).

Vovinam
Kampfsportart aus Vietnam. In den Handtechniken wird gekämpft mit Faust, Handkante und Ellenbogen. Die bevorzugten Waffen sind Bambusstock und Schwert.

 

Wasserstilboxen
Die Techniken der inneren Kampfkünste scheinen hier in einer Form vereint zu sein. Wasserstilboxen wird auch bezeichnet als Enzyklopädie der Kampfkünste. Sehr anspruchsvoll und wenig Lehrer, die es unterrichten.
Wasserstilboxen (Liu He Ba Fa) – kombiniert stillen See mit hartem Eiszapfen und flüchtiger Wolke

Weißer Kranich Kung Fu
Der Kranich ist ein Symbol für viele Kampfstile. Das Weißer Kranich Kung Fu aus Südchina ist die Wurzel der japanischen Karatestile. Es verbindet innere und äußere Kampfkunsttechniken in einem Stil.
Weißer Kranich Kung Fu – der Kampfstil eines scheinbar schwachen Tieres

Weisse Krabbe Kung Fu (chin.: Hsia Pai Le)
Als Gründer dieses Systems gilt der Großmeister Sijo H. Leneis. Er entwickelte das Weisse Krabbe Kampfsystem in Deutschland aus seinen Erfahrungen in Sportkämpfen und auf der Straße.

Wendo
Selbstverteidigung und Selbstbehauptung für Frauen und Mädchen. Wurde im Rahmen der feministischen Bewegung entwickelt. Ist nicht als reiner Kampfsport gedacht.
Wendo – Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Frauen

Weng Chun Kung Fu
Ist einer der Shaolin Kung Fu Stile. Gilt als Innere Kampfkunst, weil wichtige Prinzipien das Ausweichen und das Umleiten der Angriffsenergie sind. Hat keine Verbindung zum Kampfsport Wing Chun, auch wenn sich die Namen sehr ähnlich sind.

Wing Chun
Ist ein chinesischer Kun Fu Stil. Er wurde durch Bruce Lee sehr bekannt, der diesen Stil von Yip Man gelernt hatte. Der Legende nach soll dieser Kung Fu Stil aber von einer Frau entwickelt worden sein. Sie wollte eine Selbstverteidigung für die Schwachen schaffen.
Wing Chun – Selbstverteidigung durch Einsatz der Reflexe

Wrestling
Wrestling (übersetzt: Ringen) wird im deutschen Sprachraum auch Catchen genannt. Im Zentrum steht nicht der Kampf, sondern die Unterhaltung des Publikums. Der Ablauf wird vor dem Kampf abgesprochen.

 

Xingyiquan
Für das Militär wurde dieser Kampfsport entwickelt. Auf dem Schlachtfeld hat der einzelne Kämpfer nicht viel Platz er sollte schnell gewinnen. So ist die Kampftechnik. Geradeaus und harter Angriff für einen sofortigen Sieg.
Xingyiquan – die Innere Kampfkunst zum austoben

 

Yiquan
Ist die jüngste der inneren Kampfkünste. Das Training ist reduziert auf die Grundprinzipien aller inneren Kampfkünste und besteht hauptsächlich aus Standübungen. Den größten Teil der Übung übernimmt die Vorstellungskraft.
Yiquan Kampfkunst – die Innere Kraft bewegungslos trainieren

 

Zi Ran Men
Ist das so genannte natürliche Boxen. Trainiert werden die Reflexe, weswegen Ziranmen auch genannt wird: natürliches Boxen. Der Instinkt soll zum Trainer werden. Die Kraft kommt aus der Beherrschung des Qi.
Zi Ran Men – spontane Kampfsport Techniken sich entwickeln lassen

 

Kampfsportarten Liste – die Herkunft der Stile

Das Wort „Kampfkunst“ geht zurück auf den lateinischen Begriff „Ars Martialis“. Es bedeutet übersetzt „der Kunst des Mars“, des römischen Kriegsgottes. Daher auch das Wort „martialisch“ und die Begriffe „Martial Arts“ (englisch), „Arts Martiaux“ (französisch), „Artes marciales“ (spanisch) oder „Arti Marziali“ (italienisch).

Ursprünglich ersetzte der Kampf das Training. Wer gewann war der Sieger und über Techniken dachten die Kämpfer nicht groß nach. Es ging mehr nach persönlichen Vorlieben.

 

300 Kampfsportarten im Vergleich – Buch: Ein dicker Bildband (über 1100 Fotos) mit vielen Zahlen und Fakten. Eine Übersicht zu den Kampfsportarten aus allen Weltregionen. Jeder Stil wird kurz beschrieben.: Die Kunst des Kampfes: 300 Kampfsportarten Tradition, Entwicklung, Techniken. Buch. – ansehen bei Amazon

 

Welche Notwehr-Waffen sind erlaubt? - Buch: Was freie Waffen sind. Wann man sie erst einsetzen darf. Warum selbst Schutzausrüstung verboten ist.: Ratgeber Freie Waffen: Schlagwaffen | Hieb- und Stichwaffen | Wurf- und Schleuderwaffen | Bogenwaffen | Schusswaffen | Reizstoffwaffen | Elektroimpulswaffen uvm. Buch. – ansehen bei Amazon

 

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Kampfsport Waffen – sortiert nach dem Alphabet

Kampfkunst Übungen – Techniken zur Erhöhung der Fähigkeiten




2 Gedanken zu „Kampfsportarten Liste – sortiert nach dem Alphabet“

  1. Sehr anschaulich und gut erklärt. Ich beschäftige mich zur Zeit mit dem Thema Kampfsport und habe mich gefragt ob die hier alle genannten Arten auch in Deutschland existieren und erlaubt sind? Ich würde mich über eine Rückmeldung sehr freuen.
    Grüße, Philipp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *