Weißer Kranich Kung Fu – der Kampfstil eines scheinbar schwachen Tieres

Das Weißer Kranich Kung Fu gilt als einer der schönsten und elegantesten Kung Fu Stile. In China ist der Kranich ein Symbol für Unsterblichkeit. Sein weißes Federkleid macht ihn auch zu einem Symbol für Reinheit. Diese Symbolik haben die Meister im Weißer Kranich Kung Fu als moralischen Ansporn empfunden. Ehre, Ehrlichkeit und Friedfertigkeit sind für sie ein Ideal, gerade auch beim Praktizieren von Kung Fu.

.

Das Weißer Kranich Kung Fu entstand nicht im Shaolin Kloster. Es ist im Süden Chinas populär geworden. Darum wird es auch oft genannt „Südlicher Weißer Kranich“ oder „Fujian Weißer Kranich“. Fujian ist eine Provinz im Süden Chinas mit viel Wald und einer 3.300 km lange Küste in Richtung der Insel Taiwan. Der taiwanesische Kranich soll das Vorbild für diesen Kampfsport sein.

Die Ursprünge vom Weißer Kranich Kung Fu liegen einer Legende nach allerdings in Tibet. Einer anderen Legende zufolge entwickelte es von eine Frau aus Fujian. Was gut dazu paßt, dass diesen Kung Fu Stil gerne Frauen praktizierten.

Die Weißer Kranich Techniken entwickelten sich unabhängig von den Shaolin Techniken entwickelt. Obwohl einige Kämpfer der Ansicht sind, dass dabei die Shaolin Techniken nachgeahmt wurden oder zumindest ein Vorbild waren.

 

Das Video (Dauer 00:49 Minuten) zeigt einerseits eine Kranich Kung Fu Form zeigt damit andererseits auch Techniken.

 

Das Weißer Kranich Kung Fu wiederum gilt als die Wurzel anderer Kampfsportarten. Ihm wird ein großer Einfluss auf japanische Kampfkünste zugeschrieben. Viele Karate Stile werden darauf zurückgeführt.

Dieser Kung Fu Stil hat heute Anhänger in der ganzen Welt gefunden. Auch sind Weißer Kranich Übungen beliebt, um die Fähigkeiten in anderen Kampfsportarten zu verbessern.

 

Weißer Kranich Kung Fu ist ein „Hybrid Stil“ von innerer und äußerer Kampfkunst

Wer auch immer das Weißer Kranich Kung Fu entwickelt hat, er oder sie war ein Pragmatiker.

Die Fähigkeiten der inneren Kampfkünstler sind überragend, aber es dauert viele Jahre, sie zu entwickeln. Mit den Techniken der äußeren Kampfkünste kann ein Anfänger schon kämpfen, auch wenn er sich noch nicht gut beherrscht.

Zuerst werden im Kranich Stil äußere Kampftechniken gelernt. Das ist einfacher und führt schnell zum Erfolg. In den alten Zeiten war dies überlebenswichtig.

Wenn der Anfänger dann ein gewisses Niveau erreicht hat und schon fortgeschritten ist, wird das Training durch innere Techniken erweitert. Jede weitere Kranichform ist wie das Betreten einer neuen Welt. Und es gibt sehr viele Formen im Kranich Kung Fu.

Für das innere Training werden Prinzipien verwendet, wie sie auch im Tai Chi Chuan gelehrt werden. Das reicht von inneren Bewegungen bis zu Push Hands Techniken. Weshalb einige Meister im Weißer Kranich Kung Fu auch Tai Chi Meister waren und sind.

 

Die Kampftechniken eines Kranichs

Der Kranich ist im Kampf ein schwaches Tier. Er ist schließlich kein Raubtier. Der Kranich besitzt drei Fähigkeiten, die er zur Verteidigung nutzen kann. Erstens kann er mit seinen Beinen gut springen. Zweitens kann er kräftig mit seinen Flügeln schlagen. Drittens kann er mit seinem Schnabel treffgenau picken. Der direkte Kontakt mit dem Gegner wird im eigenen Interesse vermieden. Das ist auch ein Grund, warum Weißer Kranich Kung Fu so beliebt bei Frauen ist.

Ausweichen ist zunächst die wichtigste Fähigkeit im Kranich Kung Fu. Das meint aber nicht fliehen. Dem Gegner ausweichen, bis die Gelegenheit für einen gezielten Angriff gekommen ist. Direkt nach einem Angriff geht es sofort wieder auf Sicherheitsdistanz. Es wird regelrecht weggesprungen, damit man vom Gegner nicht gepackt werden kann. Eine flinke Beinarbeit macht dies möglich.

Ausgeklügelte Schläge symbolisieren das Picken mit dem Schnabel. Die Schläge sind kraftvoll, schnell und zielgenau. Komplizierte Handtechniken sind die Grundlage für Schläge in jeder Situation. So können beispielsweise mit der Handtechnik Kranich-Schnabel die Vitalpunkte eines Gegners genau getroffen werden.

Blitzschnelle, kraftvolle Schläge von der Seite entsprechen den Flügelschlägen.

 

Qin Na und Waffen

Nun ist kein Kämpfer so gut, dass er in jeder Situation dem Gegner entweichen könnte. Darum gehört noch eine weitere Technik zum Training. Mit „Qin Na“ („Greifen und Kontrollieren“) kann sich der Kranich Kämpfer aus dem Griff eines Gegners winden bzw. diesen selbst in die Zange nehmen.

All dies zeigt, wie umfangreich und komplex das Training im Weißer Kranich Kung Fu ist. Es gibt Basisformen, Handformen, Hand-Partnerformen und auch noch die Waffenformen. Das Training von über 100 Techniken ist in den meisten einzelnen Formen enthalten.

Der Kranich Stil ist vor allem beliebt für seine Handtechniken. Trotzdem kennt er auch einige Waffenformen.

Dazu gehören klassische Waffen wie Schwert, Säbel oder Langstock. Alte Waffen wie Hellebarde oder Schmetterlingsmesser. Und auch Waffen wie die Sai-Gabeln, die sonst im Kung Fu nicht zu finden sich, aber sehr gut zu den Kampftechniken im Kranich Stil passen.

 

Das Video (Dauer 05:00 Minuten) gibt Einblicke in ein Training. Es zeigt die Anwendung von Techniken.

 

Energieübungen als innere Techniken im Weißer Kranich Kung Fu

Eine starke Wirbelsäule und ein starker Oberkörper sind die Grundlage für alle Techniken. Ihr Training beginnt zuerst. Muskeln, Sehnen und Bänder werden auf diese Art gestärkt und gleichzeitig flexibler.

So wird eine kraftvolle Maschine gebaut, die dann noch mit ordentlich Energie versorgt werden muss, damit sie Höchstleistungen bringen kann.

Dazu gehören Techniken für eine tiefe Entspannung und Energieübungen. Dafür entwickelte sich ein eigenes Qigong System.

Die Atemtechniken vertiefen die Atmung vertieft und verbinden sie mit allen Bewegungen. Das Qi mehrt sich.

Mit der Explosivkraft kommen die Schläge blitzschnell.

Der Kampfkunst Meister Yang Jwing-Ming schreibt in seinem (englischen) Artikel White Crane Gongfu Training Key Points über wichtige Punkte beim White Crane Kungfu Training.

 

Legenden zu Entstehung vom Weißer Kranich Kung Fu

Wie um viele chinesische Kampfsportarten ranken sich auch um die Entstehung vom Weißen Kranich Kung Fu unterschiedliche Legenden. Hier sind zwei davon.

Einerseits kommt Weißer Kranich Kung Fu aus einem lamaistischen Kloster in Tibet vom Mönch Adato. Der Mönch beobachtete die Kraniche, lernte von ihnen und entwickelte daraus eine Kampfkunst.
Ein paar Generationen später reisten der Mönch Hsing Lung und seine vier Schüler nach Süd-China. Sie brachten das Weißer Kranich Kung Fu mit, welches von hier aus seinen Siegeszug antrat.

Andererseits entwickelte Weißer Kranich Kung Fu eine Frau aus der Provinz Fujian mit dem Namen: Fang Chi-Niang. Ihr stand eines Tages beim Wasser holen ein Kranich im Weg. Sie wollte den Kranich mit einem Stock vertreiben. Doch das Tier flog nicht weg, es wehrte sich. Mit seinem Kopf wich er ihren Schlägen aus. Seine Flügel blockierten ihre Schläge. Von ihrem Vater hatte sie Kampftechniken gelernt, doch der Vogel war besser. Daher studierte Sie darauf die Kamptechniken der Kraniche und entwickelte daraus ihre Kampfkunst.

Hier mehr zum Weißer Kranich Kung Fu auf der englischen Seite von.: Fujian White Crane – Text auf Wikipedia

 

Andere Namen für: Weißer Kranich Kung Fu

Weißer Kranich Kung Fu hat auch Namen wie: White Crane Fist, Fujian White Crane, Southern White Crane, Bai He Quan, Bak Hoc Paai, Lama Stil, Hop Gar

Da viele Stile in China „Kranich Stile“ sind, ist eine Abgrenzung nicht hundertprozentig möglich. Der Kranich ist das wohl am häufigsten nachgeahmte Tier im Kung Fu. Selbst unter dem Namen „Weißer Kranich” existieren verschiedene Stile.

Es gibt auch noch die Bezeichnung „Weißer Storch Kung Fu“, die aber wohl nur auf einer fehlerhaften Übersetzung beruht.

 

 

Weißer Kranich Kung Fu – Lehrbuch (Englisch): Die grundlegenden Techniken im Weißer Kranich Kung Fu (mit einem Shaolin Einschlag). Welche Rolle spielt die Energie und die innere Kraft in den Techniken? Das dazu gehörende Qigong System.: The Essence of Shaolin White Crane. Martial Power and Qigong. Buch. – ansehen bei Amazon

 

Im Straßenkampf überleben – Buch: Das Wissen, das man nicht im Dojo lernt. Rechtzeitig erkennen, wenn jemand einen unerwartet angreifen will. Wie reagieren, wenn jemand einem böse Blicke zuwirft? Tricks und Geschichten.: Billige Tricks, Hinterhalte und andere Lektionen: Ein grundlegendes Handbuch über die Selbstverteidigung und das Überleben. Buch. – ansehen bei Amazon

 

 

Das könnte Sie zudem noch genauso interessieren:

* Shaolin Kung Fu – die Mutter aller Stile

* Kung Fu Holzpuppe – der Prügelknabe im Training

* Kampfsportarten Liste – sortiert nach dem Alphabet und mit weiterführenden Links




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.